HCP Inc. Spinoff – wie ich mich verhalten werde

Bevorstehender Spinoff

PrintBereits Anfang 2016 hat der Dividenden-Sammler über einen bevorstehenden Spinoff des REIT-Unternehmens HCP Inc. in der zweiten Jahreshälfte von 2016 berichtet und gleichzeitig, welche steuerlichen Probleme bei deutschen Anlegern dadurch enstehen. Ich selber bin kein Experte bei diesem Thema, doch ich fasse einmal das zusammen, was ich recherchiert habe und wie ich mich verhalten werde.

 

Was ist ein Spinoff?

Ein Spinoff bezeichnet grundsätzlich die Ausgliederung von Geschäftsteilen in eine andere Gesellschaft.

Rein theoretisch (aber nicht praktisch) ergibt sich dadurch kein Nachteil, denn nach dem Spinoff werdet ihr Aktien der neuen Gesellschaft in eurem Depot haben die genau dem Wert entsprechen werden, der ausgegliedert worden ist – ein Nullsummenspiel. Der Staat sieht es jedoch anders und versteuert den Wert der ausgegliederten Gesellschaft als sei es ein Gewinn aus Kapitalerträgen – also mit Steuersätzen zwischen 26,375% und 27,991%.

 

Kurze Beispielrechnung:

Firma A wird in Firma A und Firma B aufgeteilt. Vor dem Spinoff hielt ein Anleger 5.000€ an Firma A, nach dem Spinnoff 3.000€ an Firma A und 2.000€ an Firma B.

Hierdurch ergibt sich ein „Gewinn“ von 2.000€, der versteuert werden muss. Bei einem Steuersatz von 26,375% sind das satte 527,50€.

 

Wie sieht der Spinoff bei HCP Inc. aus?

HCP. Inc hat auf ihrer Internetseite eine Präsentation über den Spinoff veröffentlich, die beschreibt, warum es einen Spinoff geben wird und wie konkret der Spinoff aussehen wird. Zweites lässt sich auf folgender Grafik gut erkennen:

 

2016-10-01-06_47_27-proposedspin-offpresentation-pdf

 

Ausgegliedert werden sollen also Post-Acute/Skilled Properties (Fachkliniken), die rund 26% des aktuellen Portfolios ausmachen.

 

Wie ich mich verhalten werde

Erst einmal ist es für mich wichtig, welche steuerliche Belastung auf mich zukommen würde, sobald es einen Spinoff geben wird.

Zur Zeit sind meine 31 Aktien von HCP Inc. knapp 1.050€ wert. Aus der Grafik oben nehmen ich an, dass 26% des Unternehmenswertes ausgegliedert werden, wodurch sich ein Ausgliederungswert von 273€ ergibt. Weitergespielt ergäbe sich bei meinem Steuersatz für Kapitalerträge eine zusätzliche steuerliche Belastung von 273€ * 26,375% = 72€

Nun habe ich aber das Glück, dass mein Sparerpauschalbetrag von 801€ dieses Jahr noch nicht voll erschöpft sein wird. Voraussichtlich lande ich bei circa 450€, wodurch noch 351€ Freibetrag überbleiben, die die 72€ zusätzliche steuerliche Belastung ohne reale Kosten für mich abfangen.

Ich persönlich werde also meine Anteile behalten und den Spinoff abwarten.

 

Da ich kein Steuerexperte bin, habe ich die Informationen im Beitrag bestmöglich recherchiert. Sollte jemand einen Denkfehler von mir entdecken, freue ich mich über ein Feedback.

5 Gedanken zu „HCP Inc. Spinoff – wie ich mich verhalten werde

  1. Einerseits mag i net, aber Pausch is weg und dann isses scho extrem nervig……würde sie echt gern behalten, auch weil ich schön im Plus bin, andere würden sagen gerade deshalb😝. Aber ich muss sie ja dann wieder teurer zurückkaufen und des nervt mich halt, denke ich werds machen und dann mit Sicherheit wieder kaufen, mal den genauen Termin abwarten wanns soweit is, gibts da dann wohl auch sowas wie nen „exdate oder? Hab mich ja auch noch net richtig befasst.

    1. Hab ich mich auch schon gefragt, aber ein genaues Datum habe ich nicht gefunden… Genauso bezogen auf deine „Ex“-Date Frage :-/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.