Aktienkauf: Anheuser-Busch

Noch ein Konsumgüter-Unternehmenanheuser-busch_inbev_logo-svg

Becks, Franziskaner, Hasseröder, Corona, Budweiser. Alle diese Marken – und noch viele mehr – haben etwas gemeinsam: sie sind Teil der größten Brauereigruppe der Welt. Die Rede ist vom in Brüssel sitzenden Unternehmen Anheuser-Busch InBev, die im Jahr 2014 jedes fünfte Bier auf diesen Planeten hergestellt haben.

Getreu dem Motto „getrunken wird immer“ ist ein weiteres Unternehmen im Konsumgüter-Sektor in mein Depot gewandert.

 

Der Kauf

Anheuser-Busch hatte kurz vor dem Kauf am 01.11. schon 11% des Kurses im Vergleich zu Mitte Oktober eingebüßt – ein guter Kaufzeitpunkt, wenn man vom Unternehmen weiterhin überzeugt ist. Für einen Aktienpreis von 105,51€ fanden 11 Aktien ein neues zu Hause in meinem Depot. Die Gesamtsumme samt Gebühren betrug 1.170,52€.

 

2016-11-09-21_41_53-converting-die-bayerische-afp-to-pdf

 

Ein spannender Fakt an dem Unternehmen ist die starke Dividenden-Entwicklung der vergangenen Jahren. Wurden 2008 noch 0,35 USD pro Aktie an die Aktionäre ausgeschüttet, waren es 2015 schon 3,94 USD, was einem jährlichen Anstieg von über 40% entspricht.

Ebenfalls ist interessant, dass das Unternehmen halbjährlich die Dividende ausschüttet – das nächste Mal schon am 08.12.2016. Ausbezahlt werden 1,75 USD pro Aktie,  was bei aktuellem Kurs knapp 17,60€ entspricht.

Durch diesen Kauf sind dieses Jahr bereits 13.133€ in Aktien geflossen:

 

2016-11-09-21_58_39-depot-google-sheets

3 Gedanken zu „Aktienkauf: Anheuser-Busch

  1. Ansich Top Unternehmen, was in keinem Depot fehlen sollte, aber keine Lust auf den Mist mit der Steuer, ich lasse die Länder alle aus die mich Aufwand kosten, warum auch, gibt zig Unternehmen die es Wert wären zu kaufen, ich tue mich schon mit 50 Werten schwer auf nen Nenner zu kommen, da macht mir dann ein Land wie Belgien die Entscheidung leichter ;)

    Ich glaube habe auch was gelesen, da nächstes Jahr was mit 30% Steuer ansteht in B…

    gruss

    1. Und wieder was gelernt…
      Hatte nur die Schweiz bezüglich extrem hoher Quellensteuer im Hinterkopf.

      Fazit: zahle 12% zu viel Quellensteuer. Pro Jahr sind das knapp 5€ – sofern ich bei der Anzahl Aktien bleibe… Ärgerlich, aber lohnen tut sich das Rückerstatten nicht…

      Für die, die die Quellensteuern nachschauen wollen:
      http://www.bzst.de/DE/Steuern_International/Auslaendische_Quellensteuer/auslaendische_quellensteuer_node.html

      Ich denke, ich mache hierzu noch mal ein Beitrag…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.