Aktienkauf: Prospect Capital

Der letzte Kauf in 2016

 

Mit diesem letzten Kauf schließe ich meine Aktienkäufe in 2016. Summa summarum sind mit diesem Investment 14.500€ in Aktien geflossen, die eine Brutto-Rendite von circa 650€ p.a. erwirtschaften. Eine gute Ausgangslage, um nächstes Jahr weiterhin zu investieren.

 

Prospect Capital

Dem Kauf von Prospect Capital ging ein längerer Austausch mit dem Leser Michael in diesem Beitrag voraus. Ein Hauptpunkt dabei war das Investieren in Firmen mit sehr hoher Rendite wie beispielsweise PennantPark Investment Corp (PNNT) oder eben auch Prospect Capital (PSEC). PNNT weist beim aktuellen Kaufkurs eine Dividenden-Rendite von 9,3% und PSEC von sogar 12,2% auf.

Dem gefolgt war eine Abwägung, ob ich in solche High-Yielder investieren sollte. Den Ausgang seht ihr schon in der Überschrift, aber lasst mich kurz noch einmal die Abwägungen zusammenfassen.

Zum einen ist mir durchaus bewusst, dass PSEC zur Zeit und in der Vergangenheit Dividenden ausgeschüttet hat, die nur durch die Einnahmen gedeckt waren. Ebenfalls gab es erst Anfang 2015 eine Dividendenkürzung von absolut 0,11$ auf 0,83$ bzw. prozentual von 25%. Und mit einem Alter von 12 Jahren und einer Marktkapitalisierung von 2,7 Mrd. $ ist das Unternehmen kein typischer Blue-Chip, in die ich bisher größtenteils investiert bin.

Doch auf der anderen Seite kann ich problemlos in „risikoreiche“ Unternehmen investieren, weil es meine Lebenslage (und mein bisheriges Portfolio) erlaubt. Die Anführungszeichen bei risikoreich setze ich übrigens deswegen, weil ich aufgrund der breit gestreuten Beteilungen von Prospect Capital schon eine gewisse Standfestigkeit annehme. Ob das bei der Höhe der Dividenden-Ausschüttungen ebenfalls der Fall ist, kann ich hingegen nicht wirklich beurteilen.

Alles in Allem kaufe ich die Aktien bewusst wegen der hohe Rendite. Ob das dazu führt, dass ich im Negativfall etwas lerne oder im Positivfall viele Dividenden bekomme, wird die Zukunft zeigen.

 

Der Kauf

Insgesamt habe ich 202 Aktien zu einem Stückpreis von je 7,61€ gekauft. Zuzüglich der Kaufgebühr sind somit 1.546,36€ in das Depot geflossen.

 

 

Durch die monatliche Ausschüttung von 0,083$ pro Aktie werden somit jeden Monat allein durch diese Aktien brutto 16,76$ bzw. 15,87€ überwiesen. Im Jahr kommen dadurch sagenhafte 190,44€ zusammen. Die erste Ausschüttung werde ich bereits im Januar erhalten.

10 Gedanken zu „Aktienkauf: Prospect Capital

  1. Sers, ist zwar fast im High im Moment die Aktie, aber auch ich liebäugle mit der scho geraume Zeit…

    Ex Tag ist ja demnächst und ich denke ich werde mir auch so um die 2k was gönnen von psec.
    Und man muß ja auch mal was riskieren im Leben nicht war:)
    Der Rest vom Depot ist ja solide, ganeu wie bei mir im Moment.

    Gruss

  2. Gratuliere zur Neuerwerbung PSEC! War sicher keine schlechte Entscheidung. Sie notieren deutlich unter Buchwert und mit knapp 3 Mrd. MK ist Prospect auch keine kleine Klitsche sondern schon ein kleines Dividend-Powerhouse. :-) Das letzte Quartal war etwas schwächer und die Dividende wurde nicht ganz gecovered. Hoffe dennoch das die Dividende weiter so gezahlt werden kann. Doch selbst wenn sie nochmal etwas zurückgehen würde wäre es kein Beinbruch denn die Rendite würde sicher noch um oder über 10 % betragen. Ähnlich dem anderen BDC-Dickschiff Ares Capital. Ich habe mir in den letzten Tagen größere Positionen in Care Capital Properties (guter Tipp von hier) und Dynex Capital aufgebaut. Ebenfalls Capitala Finance Corp. Die sind günstig, solide und zahlen auch gut 12 % monatlich. Ähnlich wie Prospect aber ich streue gerne breit. In den nächsten Tagen werde ich meine zuletzt verkauften QCP wieder zurückkaufen bzw. sogar eine deutlich größere Position aufbauen. Bin überzeugt dass sie ziemlich unterbewertet sind. Die Zahlen zum Ende September sind ja jetzt da.

    Weiterhin viel Erfolg! Die letzten Tage/Wochen haben ja echt Spaß gemacht und das Jahr sollte noch einen guten Abschluss finden. Und im nächsten Jahr kassieren wir wieder mehr Dividenden. Es gibt trotz hohem Dow noch so viel gute Papiere die mit 8-10 % bei vertretbarem Risiko rentieren.

    Viele Grüße
    Michael

  3. Hallo,

    zuerst einmal vielen Dank für diesen Blog! Ich finde diesen wirklich sehr gelungen und habe in den letzten Monaten passiv mitgelesen.
    Ich baue seit ca. 9 Monaten ein Dividendendepot auf, ich befinde mich also noch sehr am Anfang. Bisher habe ich eher „Klassiker“ im Depot, wie z.B. Shell, Bayer, Roche etc. Neulich habe ich mir Realty Income ins Depot gelegt. Ich habe lange gezögert, da ich erst mit REITs nicht viel anfangen konnte und nicht genau wusste, was das eigentlich sind.

    Neben Dividendenaristokraten möchte ich mir ein paar High Yields ins Depot legen. Allerdings zögere ich, da ich noch nicht in der Lage bin die Risiken abzuschätzen. Daher finde ich eure Diskussion hier sehr spannend und lese gerne mit.
    Vielleicht hat ja jemand von euch ein paar Hinweise, wo ich Infos zu diesem Thema erhalte und was ihr empfehlen würdet.

    Viele Grüße Asmus

  4. Hallo Asmus,

    da auch ich den Blog hier echt super finde schreibe ich zwischendurch meine Erfahrungen und erläutere meine aktuellen Handlungsweisen. Mit dem Entscheidung zum Aufbau eines Dividendendepots liegst Du für die Zukunft sicher goldrichtig. Aus meiner Sicht gehören in so ein Depot zwingend einige Werte aus Amerika. Nirgends sonst wird sich mehr nach den Shareholdern orientiert und gibt es mehr Möglichkeiten, attraktive Dividenden und Ausschüttungen einzustreichen. Ich habe Jahre gebraucht um richtig durchzublicken wie man US-Unternehmen analysiert und die richtigen Informationen bekommt. Deshalb möchte ich erklären wie ich das heute mache. Für die laufende Beobachtung meiner Aktien nutze ich die App von Seeking Alpha. Da stellt man sich einfach über`s Tickersymbol eine Liste zusammen und bekommt dann immer die neuesten Nachrichten aufs Handy. Besonders die Quartalszahlen und Dividendenankündigungen erfährt man so minutenaktuell. Bei der Analyse von Unternehmen ist mir Substanz wichtig. Deshalb schaue ich vor allem auf Book Value/NAV (was im Prinzip das Eigenkapital ist) und setze das ins Verhältnis zur Marktkapitalisierung. BDC`s und REITS bekommt man oft unter dem Buchwert was schon eine gewisse Sicherheit gegen Kursabstürze bringt. Wenn dann noch die Dividendenhistorie ok ist und die letzten gemeldeten Earnings einigermaßen stabil waren. Um ein Unternehmen etwas genauer zu bewerten und zu verstehen empfehlen sich die „Investor Presentations“ die es eigentlich auf jeder Firmenwebsite gibt. Darin bekommt man die wichtigsten Informationen zum Geschäft und die Bilanzzahlen. Da viel Fachchinesisch in englisch dabei ist versteht man den Inhalt nicht immer so leicht. Da muss man sich dann schon mal durchbeissen. ;-) Wichtig bei den ganzen Finanzdienstleistern ist mir auch der Hebel (Leverage). Auf Google Finance bekommt man im Bereich Financials / Balance Sheet sehr schön die Total Assets und das Eigenkapital (Equity) zur Verfügung gestellt. Dieses Verhältnis sollte nicht zu hoch sein da sonst das Risiko immer weiter steigt. Starke Dividenden mit niedrigem Leverage sind dagegen das ideale Ziel. Wenn Du in Amerika investieren willst hast Du noch viele Stunden am PC vor Dir. Doch es lohnt sich mit Sicherheit und macht ja auch Spaß!

    Viel Erfolg und Grüße
    Michael

  5. Bevor ich Michaels Kommentar gelesen hatte dachte ich mir: Asmus braucht die Seeking Alpha App. Dort gibt es wirklich hochwertige Analysen zu allen Themen, aber insbesondere auch zu den reits. Man kann dort direkt auch einigen Autoren folgen, der Experte für REITS ist dort Brad Thomas, der immer sehr substanzielle und interessante Analysen verfasst. Oder direkt die Bilanzen anschauen, wenn man sich ein bisschen auskennt. Die Artikel von Brad Thomas oder generell z.B. zum Reit OHI strotzen bei Seeking Alpha nur so von Screenshots aus der offiziellen Investor Relations Datei.

    Viele Grüße
    Dominik

  6. Hatte heute einen Liquiditätszufluss aus einer unverzinslichen Anlage. Das Geld natürlich sogleich in etwa gleich großen Teilen in ARI, QCP und HPF investiert. :-) HPF ist ein interessanter Fonds der hauptsächlich auf Preferred Stocks setzt. Das Aufwärtspotential ist begrenzt. Dafür wird er etwas unter NAV gehandelt und die Ausschüttungsrendite liegt bei 8,58 %. (0,14 Dollar monatlich bei Kurs 19,60 USD) Ist für mich der erste Fonds dieser Art. Habe mich in letzter Zeit mehr mit Preferred Stocks beschäftigt da ich sie grade bei gut gelaufenen Märkten für interessant halte. Hier sind mit vielen Firmen um die 8 % ohne großes Risiko zu machen da diese Anteile gegenüber den normalen Aktien übergeordnet sind. Das heißt, die Dividende fließt noch, wenn die normalen Aktionäre schon leer ausgehen. Ist eigentlich mehr eine Anleihe. Trotzdem nachrangig und damit mit gewissen Risiken behaftet. Deshalb sollte man schon auf die Bonität des Unternehmens achten. Doch auch Weltkonzerne wie die HSBC zahlen hier noch um die 8 %. Für mich durchaus eine Alternative zu 10 oder 12 % Zitterdividende.

    Allen investierten viel Erfolg!
    Michael

  7. Hallo Michael, hallo Dominik,

    vielen Dank für eure Hinweise! Die Seeking Alpha App habe ich gleich runtergeladen. Ich werde mich auch mit eure Hinweisen und diesem Blog weiter in das Thema einarbeiten.
    Die hohen Dividenden locken schon sehr, ich möchte vor der Investition aber noch mehr über die einzelnen Werte und vor allem die Risiken erfahren. Das wird wohl etwas dauern.

    Viele Grüße Asmus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.