Aktienkauf: Realty Income

Weiterer Dividenden-Klassiker

REIT-Unternehmen sind für Dividenden-Investoren meist sehr interessant: sie bieten überdurchschnittliche Ausschüttungsquoten, sind Quartals- oder sogar Monatszahler und oftmals sehr investorenorientiert. Mit HCP Inc. hat sich bisher ein REIT Unternehmen im Reise-Depot befunden. Im August ist nun ein weiteres REIT-Unternehmen hinzugekommen, das bereits bei vielen von Euch im Depot sein könnte: Realty Income Inc.

 

Realty Income Inc.

Das Unternehmen besitzt über 5.000 Immobilien verteilt über alle US-amerikanischen Staaten. Sie teilen sich auf in die Kategorien Einzelhandel (80% des Umsatzes), Industrie (13%), Büroflächen (5%) und Landwirtschaft (2%). Die Anzahl an vermieteten Immobilien betrug Ende letzten Jahres 98,3%.

Realty Income wirbt explizit damit, dass monatlich ausgeschüttet wird – und das bereits seit 565 Monaten (über 47 Jahre). In den letzten 79 Quartalen haben sie kontinuierlich die Dividende erhöht. Die aktuelle Dividendenrendite beträgt circa 4,4%.

Wer viele weitere Informationen zu Realty Income erfahren möchte, dem empfehle ich die echt übersichtlich & informativ aufgebaute Homepage.

 

Der Kauf

Bereits Anfang des Monats haben 28 Aktien zu einem Kaufpreis von 48,37€ den Besitzer gewechselt. Inklusive Transaktionsgebühren ergibt sich damit ein Gesamtpreis von 1.364,71€. Die jährlichen Dividenden werden circa 60€ betragen.

 

Aktienkauf: Prospect Capital

Der letzte Kauf in 2016

 

Mit diesem letzten Kauf schließe ich meine Aktienkäufe in 2016. Summa summarum sind mit diesem Investment 14.500€ in Aktien geflossen, die eine Brutto-Rendite von circa 650€ p.a. erwirtschaften. Eine gute Ausgangslage, um nächstes Jahr weiterhin zu investieren.

 

Prospect Capital

Dem Kauf von Prospect Capital ging ein längerer Austausch mit dem Leser Michael in diesem Beitrag voraus. Ein Hauptpunkt dabei war das Investieren in Firmen mit sehr hoher Rendite wie beispielsweise PennantPark Investment Corp (PNNT) oder eben auch Prospect Capital (PSEC). PNNT weist beim aktuellen Kaufkurs eine Dividenden-Rendite von 9,3% und PSEC von sogar 12,2% auf.

Dem gefolgt war eine Abwägung, ob ich in solche High-Yielder investieren sollte. Den Ausgang seht ihr schon in der Überschrift, aber lasst mich kurz noch einmal die Abwägungen zusammenfassen.

Zum einen ist mir durchaus bewusst, dass PSEC zur Zeit und in der Vergangenheit Dividenden ausgeschüttet hat, die nur durch die Einnahmen gedeckt waren. Ebenfalls gab es erst Anfang 2015 eine Dividendenkürzung von absolut 0,11$ auf 0,83$ bzw. prozentual von 25%. Und mit einem Alter von 12 Jahren und einer Marktkapitalisierung von 2,7 Mrd. $ ist das Unternehmen kein typischer Blue-Chip, in die ich bisher größtenteils investiert bin.

Doch auf der anderen Seite kann ich problemlos in „risikoreiche“ Unternehmen investieren, weil es meine Lebenslage (und mein bisheriges Portfolio) erlaubt. Die Anführungszeichen bei risikoreich setze ich übrigens deswegen, weil ich aufgrund der breit gestreuten Beteilungen von Prospect Capital schon eine gewisse Standfestigkeit annehme. Ob das bei der Höhe der Dividenden-Ausschüttungen ebenfalls der Fall ist, kann ich hingegen nicht wirklich beurteilen.

Alles in Allem kaufe ich die Aktien bewusst wegen der hohe Rendite. Ob das dazu führt, dass ich im Negativfall etwas lerne oder im Positivfall viele Dividenden bekomme, wird die Zukunft zeigen.

 

Der Kauf

Insgesamt habe ich 202 Aktien zu einem Stückpreis von je 7,61€ gekauft. Zuzüglich der Kaufgebühr sind somit 1.546,36€ in das Depot geflossen.

 

 

Durch die monatliche Ausschüttung von 0,083$ pro Aktie werden somit jeden Monat allein durch diese Aktien brutto 16,76$ bzw. 15,87€ überwiesen. Im Jahr kommen dadurch sagenhafte 190,44€ zusammen. Die erste Ausschüttung werde ich bereits im Januar erhalten.

Aktienkauf: Anheuser-Busch

Noch ein Konsumgüter-Unternehmenanheuser-busch_inbev_logo-svg

Becks, Franziskaner, Hasseröder, Corona, Budweiser. Alle diese Marken – und noch viele mehr – haben etwas gemeinsam: sie sind Teil der größten Brauereigruppe der Welt. Die Rede ist vom in Brüssel sitzenden Unternehmen Anheuser-Busch InBev, die im Jahr 2014 jedes fünfte Bier auf diesen Planeten hergestellt haben.

Getreu dem Motto „getrunken wird immer“ ist ein weiteres Unternehmen im Konsumgüter-Sektor in mein Depot gewandert.

 

Der Kauf

Anheuser-Busch hatte kurz vor dem Kauf am 01.11. schon 11% des Kurses im Vergleich zu Mitte Oktober eingebüßt – ein guter Kaufzeitpunkt, wenn man vom Unternehmen weiterhin überzeugt ist. Für einen Aktienpreis von 105,51€ fanden 11 Aktien ein neues zu Hause in meinem Depot. Die Gesamtsumme samt Gebühren betrug 1.170,52€.

 

2016-11-09-21_41_53-converting-die-bayerische-afp-to-pdf

 

Ein spannender Fakt an dem Unternehmen ist die starke Dividenden-Entwicklung der vergangenen Jahren. Wurden 2008 noch 0,35 USD pro Aktie an die Aktionäre ausgeschüttet, waren es 2015 schon 3,94 USD, was einem jährlichen Anstieg von über 40% entspricht.

Ebenfalls ist interessant, dass das Unternehmen halbjährlich die Dividende ausschüttet – das nächste Mal schon am 08.12.2016. Ausbezahlt werden 1,75 USD pro Aktie,  was bei aktuellem Kurs knapp 17,60€ entspricht.

Durch diesen Kauf sind dieses Jahr bereits 13.133€ in Aktien geflossen:

 

2016-11-09-21_58_39-depot-google-sheets

Aktienkauf: AT&T Inc.

High-Yielder im Oktoberatt_2016_logo_with_type

Im Oktober sollte gezielt ein High-Yielder – also ein Unternehmen mit einer hohen Dividenden-Rendite – ins Portfolio wandern. Außerdem sollte es ein Neukauf werden, nachdem die beiden letzten Monate Nachkäufe von Coca-Cola und Unilever waren, sowie einen weiteren Sektor abdecken, der bisher noch nicht in meinem Portfolio vertreten ist.

Ein Unternehmen, was perfekt darauf passt, ist das amerikanische Telekommunikations-Unternehmen AT&T.

 

Das Unternehmen

AT&T ist ein absoluter Gigant: das Unternehmen wurde vor 123 Jahren gegründet, beschäftigt mittlerweile 250.000 Mitarbeiter, weist einen Jahresumsatz von 146 Mrd. USD auf und bietet in über 200 Ländern Produkte an. Wer weitere Zahlen und Daten braucht, kann sich gerne diese Folie anschauen.

Eine Dividende schüttet das Unternehmen „erst“ seit 1984 aus, allerdings fand jedes Jahr eine Erhöhung statt. Zur Zeit beträgt die Dividenden-Rendite circa 4,5%.

 

Der Kauf

Zum Kaufpreis von 36,43€ sind 31 Aktien in mein Depot gewandert. Die Gesamtausgaben betrugen einschließlich 9,95€ Gebühren 1.139,34€. Die Brutto-Einnahmen an Dividenden werden jährlich 53€ betragen.

 

2016-10-09-08_14_49-converting-die-bayerische-afp-to-pdf

 

Da ich die Aktien noch vor dem 05.10.2016 gekauft habe, dem aktuellen Ex-Dividenden-Datum, werde ich bei der nächsten Ausschüttung am 01.11.2016 bereits eine Zahlung erhalten.

Nachkauf Unilever N.V.

Schwärmerei…

Auch im September gab es statt einem Neu- einen Nachkauf. Diesmal jedoch nicht Coca-Cola sondern eines meiner anderen Lieblingsunternehmen: Unilever!

unilever

Die Vielfalt an den Marken und an den Produkten ist einfach so enorm, dass ich behaupten mag, dass es kein Haushalt gibt, in dem nicht ein Produkt von Unilever steht. Wenn ich mich bei mir so umschaue finde ich mindestens Axe, Becel, Knorr, Cif, Rama, Lipton, … und noch viele, viele mehr. Auf dem rechten Bild sind alle Marken noch mal im Überblick.

 

Der Kauf

Bisher besaß ich 29 Aktien, die mir im Jahr rund 30€ an passivem Einkommen bescherten. Mit dem Zukauf von weiteren 27 Aktien sind die Dividenden-Einnahmen fast verdoppelt.

Erstanden habe ich die Aktien zu einem Preis von 41,21€, die somit teurer waren als noch im Februar. Die Gesamtkosten betrugen 1.123,89€.

Unilever hat die letzten 21 Jahre die Dividenden erhöht, zuletzt im April um 6%. Ausgeschüttet werden Dividenden übrigens schon seit 1937!

 

2016-09-28-18_10_41-converting-die-bayerische-afp-to-pdf

 

Zwei Nachkäufe in Folge

Einige Investoren raten dazu, dass man erst ab einem gewissen Betrag investieren sollte, um so direkt beim Einstieg in die Börse eine breite Streuung zu erreichen. Wie ihr miterleben konntet, bin ich anders vorgegangen und habe mir über Monate hinweg jeweils ein neues Unternehmen ins Depot geholt und so in knapp einem Jahr eine Diversifikation von 11 Unternehmen aufgebaut. Das Risiko dabei empfinde ich als gering und würde es jederzeit wieder so machen.

Mit den 11 Unternehmen habe ich nun erstmals zwei Nachkäufe getätigt, um zwei tolle Unternehmen stärker zu gewichten und weiter auszubauen. Das wird in Zukunft noch öfter passieren, aber nächsten Monat wird es ein Neukauf geben – mal sehen, welchen…

Nachkauf Coca-Cola [August]

 

Ein Getränk, das überall ist…coca-cola-1218688_1280

Wenn ich bei Freunden bin, die Eltern besuche, in der Kneipe sitzer oder in der Disco feiern gehe – überall ist dieses Getränk zu finden.

Bei jeder Flasche, die ich auf dem Schreibtisch meiner Kollegen sehe, bei jeder Flasche, die über die Theke geht, freue ich mich Aktionär dieser Firma zu sein.

Und dabei ist Coca-Cola nur eine der etlichen Marken der Coca-Cola Company. Daneben gibt es noch Größen wie Fanta, Sprite, Lift, Nestea, Bonaqua oder auch Apollinaris.

Man merkt, ich bin ein Fan dieser Firma. Deswegen fiel es mir auch nicht schwer weitere Aktien des Unternehms mit der wertvollsten Marke weltweit zu kaufen.

 

Mehr Aktien für mehr Dividenden

Bisher hielt ich 25 Aktien, die mir quartalsweise rund 6,50€ netto an Dividenden eingebracht haben. Durch den Kauf sind weitere 29 Aktien dazugekommen, so dass sich nun insgesamt 54 im Depot befinden. Pro Quartal werden so nun circa 14€ Dividenden ausgeschüttet.

Der Kaufpreis lag mit 39,60€ pro Aktie auf dem Niveau des Erstkaufs. Die Gesamtausgaben betrugen plus Abzüge 1.150,78€.

 

2016-09-15-19_42_33-converting-die-bayerische-afp-to-pdf

 

Durch den Kauf bin ich knapp an die 10.000€ Investitions-Marke für dieses Jahr gekommen. Mit knapp 9.700€ bin ich auf einem super Weg die Ziele für 2016 zu erreichen. Ein Zwischenstand nach 9 Monaten wird es in Kürze geben ;-)

Aktienkauf: Praxair [Juli]

Ein neues Unternehmen im Depotpraxair_logo-svg

Im Juli stand der Kauf von Aktien an, die bisher noch nicht im Dividenden-Reise-Depot sind. Und zugegeben, von dem Unternehmen habe ich vor Beginn meiner Reise noch nie gehört.

Das ist übrigens ein Aspekt, den ich beim Lesen anderer Blogs so wertvoll finde. Man selber lernt Unternehmen kennen, die einem noch nie begegnet sind – zumindest noch nicht vom Firmennamen her. Die Produkte hingegen sind einem öfters sehr wohl bekannt. Es kann zum Beispiel gut sein, dass das Propan-Gas während unseres Großbritannien-Wohnmobile-Trips von Praxair kam.

Das Unternehmen jedenfalls ist eine gute Beimischung im aktuellen Portfolio, in dem Industriegase bzw. Rohstoffe noch nicht vertreten sind.

 

Einmal Praxair bitte…

So sind im Juli 12 Aktien der Firma Praxair zum Stückpreis von 100,85€ ins Dividenden-Portfolio gewandert. Da ich den Kauf über Tradegate abgewickelt habe, sind sogar nur 9,95€ Gebühren fällig gewesen. Summiert ergibt sich die Gesamtsumme von 1.220,15€.

 

2016-09-11-20_22_15-converting-die-bayerische-afp-to-pdf

 

Die nächste Dividende wird am 15.09. ausgeschüttet. Mit einem Barbetrag von circa 0,67€ pro Aktie wird dies einer Quartals-Dividendenrendite von 0,66% entsprechen (2,66% Rendite im Jahr).

Aktienkauf: Caterpillar [Juni]

Ein interessantes Unternehmen

Wessen (Männer-)Traum war es nicht einmal einen echten Bagger zu bedienen? Helm auf und ab ins Führerhäuschen. Dazu eine riesige Baustelle und schon kann der Spaß beginnen!

Diesen Traum habe ich mir diesen Monat zwar nicht erfüllt, allerdings bin ich nun stolzer Teilbesitzer einer der weltweit führenden Baumaschinenherstellern. Die Rede ist natürlich von Caterpillar und beispielsweise eines solchen Baggers:

c10619017

Nach einem solchen Kauf ist es faszinierend wie sehr man doch neuerdings auf Bagger und anderer Baumaschinen achtet. In jeder Baustelle auf der Autobahn (und davon gibt es in Niedersachsen einige) geht der Blick nach rechts und links um zu sehen, ob CATs eingesetzt werden. Und auch wenn öfters ein Konkurrent zu sehen ist, sind die CATs doch extrem verbreitet.

 

Die Fakten des Unternehmens sprechen für sich:

  • 152.000 Mitarbeiter
  • Jahresumsatz von 60 Mrd. $
  • Bestehen seit über 90 Jahre
  • Dividendenzahler seit 1933
  • … und vieles mehr …

Außerdem ist Caterpillar in einem Sektor tätig, das vorher noch nicht im meinem Depot vertreten war. Somit stand eins fest: Kauf!

 

Der Aktienkauf

Zu runden 65,00€ wanderten 26 Aktien des Unternehmens am 06.06.16 in das Dividenden-Reise-Depot, Gesamtpreis: 1701,22€.

Die zur Zeit ausgeschütteten 2,74€ Dividende Aktie und pro Jahr entsprechen somit auf den Kaufpreis bezogen 4,2% Rendite, wodurch das Unternehmen zu den prozentual höhen Dividendenzahler in meinem Depot zählt.

Wenn man den Artikel runde 3 Monate nach dem Kauf schreibt, kann man noch interessante Fakten hinzufügen: die Aktie ist seit dem Kauf um 10,77% gestiegen, was einem absoluten Betrag von 183,24€ entspricht. Außerdem wurde eine erste Dividende gezahlt, die beim heutigen Kaufkurs von 72,48€ nur noch eine Dividendenrendite von 3,7% entsprechen würde. Auch wenn ich von Market-Timing nichts halte, habe ich bei dem günstigen Einstiegskurs im Vergleich zu heute 0,5% mehr Dividendenrendite erhalten – top!

Abschließend gibt es noch den Verlauf meiner getätigten und geplanten Aktienkäufe:

2016-09-09-21_34_48-depot-google-sheets

 

Und für die Bagger-Fans noch ein kleinerer für den eigenen Garten :-)

cat-8750-dragline-729x486-0027b72c57341ec9